— Clickertraining

Das Clickertraining
eignet sich hervorragend um dem Hund die verschiedensten Dinge beizubringen. Sowohl beim Agility als auch in der Unterordnung oder beim Tricksen – Überall, wo der Hund schnell belohnt werden muss, um eine richtig ausgeführte Aktion mit der positiven Belohnung zu verknüpfen, kann Clickern helfen. Außerdem wird der Hund beim Clickertraining gefordert, etwas auszuprobieren.

Ihr braucht für ein erfolgreiches Clickertraining nur Folgendes:

– Besondere Leckerchen
– Einen Clicker (Achtung, hier gibt es mega Unterschiede in der Laustärke, schaut, was zu eurem Hund passt)
– Einen Targetstick (oder Fliegenklatsche oder ähnliches)

Zu Beginn ist es wichtig, den Hund auf den Clicker zu „konditionieren“.

Dafür zerkleinert man am besten für den Hund gut sichtbar besondere Leckerchen, legt diese auf einen Teller und stellt diesen natürlich dahin, wo der Hund nicht hinkommt.
Dann beginnt man mit dem Clickern:

Click, Leckerchen, Click, Leckerchen… damit lernt der Hund den Click mit dem Leckerchen, also der Belohnung zu verbinden.

Nun kommt der zweite Schritt: Click, Leckerchen, Click, Leckerchen, dann nur noch ein Leckerchen geben, wenn der Hund auch aufmerksam guckt, also: der Hund guckt, Click, Leckerchen, der Hund lernt somit einen anzuschauen. Ist der Hund teilnahmslos haltet ihm einfach mal ein Leckerchen unter die Nase und legt es dann wieder zurück auf den Teller. Er wird dann wieder aufmerksam sein.

Nun kommt der Targetstick oder die Fliegenklatsche oder was auch immer zum Einsatz:
Zuerst mal die Wiederholung, der Hund guckt, Click, Leckerchen…. u.s.w.
Haltet nun dem Hund den Targetstick hin, ist der Hund interessiert, Click und Leckerchen, dann solltet ihr den Click immer weiter hinauszögern, berührt der Hund mit der Nase den Stiel, gibt es kein Click, berührt er jedoch das Ende bzw. die Spitze vom Targetstick, gibt es den Click und Leckerchen.
Beim Click solltet ihr euch immer passiv verhalten. Damit lernt der Hund das er etwas ausprobieren soll. Mit diesem freien Formen kann man hinterher verschieden Übungen aufbauen.
Hat der Hund erst verstanden, an welcher Stelle er den Targetstick berühren soll, könnt ihr diesen in verschiedene Positionen halten, über dem Hund, hinter ihm, zwischen euren Beinen u.s.w. und nicht vergessen, wenn der Hund es richtig macht, Click, Leckerchen.
Klappt eine Übung nicht, immer einen Schritt zurückgehen und wieder üben. Mutet eurem Hund auf keinen Fall zu lange Übungseinheiten zu. Immer nur so lange trainieren, wie der Hund Spaß hat und vor allem die Übung immer positiv abschließen. Also Aufhören, wenn es am besten klappt.

Ich clickere mit all meinen Hunden und das nicht nur beim Tricksen, sondern auch in Alltagssituation, beim Agility, beim Mantrailing und in der Unterordnung.

Probiert es auch, es ist toll! :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Wähle aus

Kalendar

Oktober 2018
M D M D F S S
« Mrz    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Kategorien

Lieblingsseiten